Grüne Innovationen - Global gedacht

Die Einführung neuer Pflanzen in Europa begann vor mehr als 2000 Jahren und gewann an Intensität mit der Entdeckung Amerikas. Der initiierte Austausch mit jungen afrikanischen Akteuren hat neue globale Impulse gesetzt. Es wird Raum geschaffen für neue kreative Lösungen.

Die Geschichte dieser grünen Innovationen und die damit verbundenen neuen Kulturtechniken und Raumgestaltungen als Prozess des gegenseitigen Gebens und Nehmens spielt in unserer täglichen Arbeit eine zentrale Rolle. Neue Ansätze des "vertical farmings" wurden bei der Messe der Brückenbauer 2017 in Berlin der interessierten Öffentlichkeit vorgestellt.

 

Junge Entwickler und Studierende der Hochschule für Technik und Wirtschaft (HTW Berlin) nutzen ihre technischen Fertigkeiten und Fachwissen, "um etwas gegen den Hunger und die Fehlernährung zu tun", so Robert Knopf - Co-Initiator automatisierter Lösungen für ein Pflanzenwachstum ohne Schaffung immer größerer Landwischaftsflächen mit Zerstörung der afrikanischen Biodiversität (Bild re beim Erläutern seiner Entwicklung).

Robert Knopf ist es gelungen, anspruchsvolle Technik mit einfachen Mitteln den interessierten Besuchern zu erklären.

"Can urban agriculture feed a hungry world?" Dieser Frage geht auch Simon Meyerhoff (Bild links) nach. Wie groß muss der Ertrag sein, damit eine Familie von vier Personen genug Vitamine und frische Lebensmittel hat?

Können wir mit neuen Formen von "Agroecosystems" das knappe Wasser in Afrika besser nutzen? Lässt sich die Zahl der Neuinfektionen durch geschlossene Wassersysteme reduzieren? Durch neue Denkansätze, so auch Marvin Wischer, ebenfalls aus der HTW Berlin, können wir Antworten auf diese zentralen Fragen der Zukunft geben.  Dabei sind die einfachsten Lösungen die besten Antworten für eine noch hungernden Welt.  

 

 

 

Die Besucher der Messer der Brückenbauer waren fasziniert, wie die drei Nachwuchswissenschaftler mit der einfachen Demonstration einer "herbal pharmacy" in Etagenform für Mensch & Haustier technische Lösungen aus der Projektlabor des Fachbereiches 1 der HTW Berlin demonstrierten. Das internationale Publikum am Alexanderplatz blieb stehen und fragte nach. So entsteht eine Brücke von den Hochschulen in die Regionen einer gemeinsamen Welt.

 

READ MORE: INNOVATIONEN FÜR NACHHALTIGKEIT

 

TEFA NEWS GREENTECH AGAINST HUNGER
Nicht immer geht es bei Technologieentwicklungen um große Gewinnen. Wir zeigen Start-Ups, bei denen der Nutzen für alle Menschen im Fokus steht.
newsletter_greentech_against_hunger.pdf
PDF-Dokument [1.6 MB]

Mehr Informationen: 

vertical_farming_innovationen.pdf
PDF-Dokument [79.8 KB]

Ein neues Projekt 2018 wird sich mit dem Einsatz automatisierter Bepflanzung bei gefährdeten Pflanzen in Afrika befassen. Wie die Senckenberg Gesellschaft für Naturforschung ermittelt hat, sind beispielsweise in Burkina Faso 22 % der Pflanzenarten unmittelbar vom Aussterben bedroht. Die bisherige reiche Flora war für viele Menschen vor Ort lebenswichtig. Durch Analysen der menschlichen Nutzung können unter automatisierten Bedingungen die Pflanzen angezüchtet werden oder direkt vor Ort für den Verbrauch genutzt werden. Das IT-gestützte Pflanzenwachstum hat den Vorteil, dass es deutlich weniger Wasser benötigt und gefährliche Keime für den Menschen besser kontrolliert.

Am 25.05.2018 findet im TEFA-Projektbüro-Mitte die Schulung zum Lupinenanbau in Afrika statt.

Es sind nur noch wenige Plätze frei.

Interessierte melden sich bitte bis zum 28.04.2018 im Projektbüro.

 

Kontakt LUPINENANBAU

 

Hier finden Sie uns

 

Projektbüro

Torstr. 39

10119 Berlin

Spendenkonto: GLS

IBAN:

DE 28 4306 0967 1185 2858 00

BIC: GENODEM1GLS

 

Kontakt

Interessieren Sie sich für eins unserer Projekte?

Rufen Sie einfach an unter:

030-224 66 415

oder nutzen Sie unser Kontaktformular.

Tweets von TEFA_Berlin @TEFA_Berlin
Druckversion Druckversion | Sitemap
© TechEnergy for Africa - Eine Verwendung der Seiten oder Bilder ist ohne ausdrückliche Genehmigung von TEFA e.V. nicht gestattet.