Al-Saytuna...Weil jeder Baum zählt

Manches ist in Tunesien heilig... dazu gehört der Olivenbaum.

Das Team junger tunesischer Techniker aus dem Forschungsfeld Information und Kommunikation hat sich auf dem Weg gemacht, neue Technologien einzusetzen, um die Olivenbäume in Tunis zu erhalten und den ursprünglichen Bestand wieder herzustellen.

In vielen Ländern der Welt sind - verstärkt durch den Klimawandel - die Wasserressourcen im Verhältnis zur Bevölkerungsgröße zu gering. Nicht selten löste diese ungleiche Verteilung des Wassers Krisen aus. Der Nahe Osten ist seit Jahren auf Entsalzungsanlagen angewiesen. In Saudi-Arabien beispielsweise liefern sie acht Prozent des Jahresverbrauchs. Das Land verbraucht aktuelle jährlich zehnmal so viel Wasser, wie die Natur hergibt. 

Der Klimawandel zeichnet sich zunehmend ab und betrifft Regionen auf der Erde, deren Bevölkerung nur wenig Anteil an dieser Veränderung hatte. Es sind oftmals Regionen, die wenig industrialisiert sind. In Tunesien war der Wassermangel bereits vor der klimatischen Veränderung ein Problem. Doch nun wird dieses Problem immer größer. Die Folge ist, dass die Olivenbäume aufgrund der Trockenheit eingehen. Die junge wissenschaftliche Gruppe (Al-Saytuna) aus Tunis untersucht die Möglichkeiten der Meerwasserentsalzung auch für die Regionen, die nicht über entsprechende finanzielle Ressourcen verfügen. Konkret wird bei diesem Projekt die Umkehrosmose erprobt.

Die jungen Wissenschaftler aus Tunis sind sich einig. Entsalzungsanlagen sind aktuell noch zu teuer. Hier müssen faire Preise und neue Lösungen her. 

Das Projekt-Team aus Tunesien

Nizar Fakhfakh

Nachhaltige Prozesse

Globales Engagement ist eine zentrale Angelenheit, wenn man die Folgen des globalen Klimawandels bekämpfen möchte. Nizar ist 25 Jahre alt. Er hat eine akademische Ausbildung im Feld Information und Kommunikation.

Baha Ben Djemaa

Technologie-Implementierung

Ich setze mich für eine Technologie mit Verantwortung ein. Baha ist 24 Jahre alt und ebenfalls Experte im Feld Informations- und Kommunikationstechnik. 

Mahdi Ben Amar

Lokale Analyse

Ich setze meinen technischen Sachverstand nach intensiver lokaler Analyse ein. Nach seinem fachbezogenen Abschluss in Tunesien entwickelt er in Berlin seine Expertise zum Wohle einer gerechten Gesellschaft weiter.

Das Projekt-Team

Majd Rekik

Soziale Wertschöpfung

Von großer Bedeutung ist für mich, vor Ort eine Lebensperspektive zu schaffen.

Chawki Laaribi

Network Zivilgesellschaft und Gründer von Jasmin Charity

Bürgerbeteiligung ist für die Implementierung von Technologien von zentraler Bedeutung.

Gley Rejeb

Network Zivilgesellschaft und Co-Gründer von Jasmin Charity

Internationale Zusammenarbeit im Technologiebereich - Bring it to the next level.

Hier finden Sie uns

 

Projektbüro

Torstr. 39

10119 Berlin

Spendenkonto: GLS

IBAN:

DE 28 4306 0967 1185 2858 00

BIC: GENODEM1GLS

 

Kontakt

Interessieren Sie sich für eins unserer Projekte?

Rufen Sie einfach an unter:

030-224 66 415

oder nutzen Sie unser Kontaktformular.

Tweets von TEFA_Berlin @TEFA_Berlin
Druckversion Druckversion | Sitemap
© TechEnergy for Africa - Eine Verwendung der Seiten oder Bilder ist ohne ausdrückliche Genehmigung von TEFA e.V. nicht gestattet.